pons deJetzt neu: Userforen, Deutschblog und Textübersetzung für 50 Sprachen
(PresseBox) Stuttgart, 28.07.2010, www.pons.eu, das kostenlose Online-Sprachenportal des PONS-Verlags mit Onlinewörterbüchern für elf Sprachen und weit über 10 Millionen Begriffen und Wendungen, einem Bildwörterbuch und der kompletten deutschen Rechtschreibung, wächst weiter. Seit Juli können die Internetuser auf neue hilfreiche Anwendungen zu Fremdsprachen und Deutsch zugreifen:



Deutschblog - Stellungnahmen zur deutschen Sprache 



Im neu eröffneten Deutschblog unter http ://deutschblog.pons.eu sinnieren Mitglieder der Online-Deutsch-Redaktion von PONS unterhaltend über deutsche Sprachphänomen - von Sommerfrische bis "Rücktrittitis". 

Ist Weetabix eigentlich Porridge? Userforen für Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch 

Das Sprachenportal bietet kostenlos Onlinewörterbücher in bewährter PONS-Qualität. Jetzt können sich die User auch in den dazu passenden Sprachforen austauschen - auf der Suche nach der perfekten Übersetzung, der Antwort auf eine Grammatik- oder Stilfrage oder einfach nur um zu erfahren, welche interkulturelle bzw. kulinarische Besonderheit es denn im jeweiligen Land zu beachten gibt, wie z.B. das in Großbritannien berühmte Weetabix. Den Anfang machen hier Foren für Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch, zu finden sind die Foren unter http://forum.pons.eu/de. 

Textübersetzung für über 50 Sprachen 

Wer nicht nur ein Wort nachschlagen, sondern eine ganze Text-Passage maschinell übersetzen möchte, hat ab sofort nicht mehr nur die Wahl zwischen Englisch und Französisch, sondern kann nun zwischen 50 Sprachen auswählen unter www.de.pons.eu

2016 / 2017
Jedes Jahr scheint die Zukunft nähr : Bereits nächstes Jahr soll es so weit sein das Babel fisch automatisch ins OhrDolmetscher Gerät zu erwerben sein wird. Aber ist es wirklich so weit? Oder noch ein Versuch einen Traum den die Menschheit seit Jahrtausende hat zu verwirklichen?
In der Zeitschrift Stern (18 Mai 2016) liest man: Kennen Sie den Babel-Fisch? Man steckt ihn tief ins Ohr, wo er Gehirnwellen konsumiert und eine Matrix ausscheidet, durch die man automatisch sämtliche Sprachen versteht. Natürlich gibt es den Fisch nicht wirklich, sondern nur im Sci-Fi-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Jetzt noch ein mal, im Jahr 2016, heist es: Unternehmer Andrew Ochoa aus New York kommt dem Ganzen mit seinen kleinen Ohrstöpsel schon sehr nah. Die sogenannten Pilots sollen live und in Echtzeit das gesprochene Wort seines Gegenübers übersetzen. Nach der Mode, mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne, die Ende Mai starten wird, erhofft sich Ochoa ausreichend Startkapital.
Und, einen Preise gibt es auch schon : Für umgerechnet 270 Euro sollen die Stöpsel, die auch zum Musik-Streamen genutzt werden können, dann erhältlich sein. Im Standardpaket sind bereits einige Sprachen enthalten. Weitere können über eine App hinzugekauft werden. Noch muss man sich allerdings etwas gedulden. Für die Markteinführung wird der Frühling 2017 angepeilt. Und ob die kleinen Stöpsel dann wirklich so gut funktionieren, wie im Verkaufs Video? Das bleibt abzuwarten.
Bis nächstes Jahr!